Digital Blog

E-Mobilität: Nutzerfreundliche Ladeinfrastruktur durch Blockchain-Technologie

Der Umstieg vom klassischen Verbrenner zum E-Auto läuft auf Hochtouren. Ein wichtiger Faktor für den Weg in eine nachhaltige Mobilität ist die Bereitstellung einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur. Doch wenn man schließlich mit seinem E-Auto eine Ladesäule angefahren hat, benötigt man heute entweder eine spezielle Ladekarte oder verschiedene individuelle Apps der Anbieter.

Blockchain-Anwendungen können an dieser Stelle den gesamte Lade- und Abrechnungsvorgang enorm vereinfachen und damit wesentlich nutzerfreundlicher gestalten. Die Technologie lässt sich heute bereits mit herkömmlichen Ladesäulen und E-Autos einsetzen. Auf der Stuttgarter Messe i-mobility 2022 (21. bis 24.4.2022) wurde mit Hilfe eines Demonstrators vorgestellt, wie ein blockchainbasiertes Laden von Elektroautos praktisch funktioniert. Die gezeigte Anwendung vereint eine hohe Datensicherheit mit einer simplen und eindeutigen Identifikation des Fahrzeugs. So gelingen mit Hilfe der Blockchaintechnologie die Autorisierung an der Ladesäule, der eigentliche Ladevorgang und die anschließende Abrechnung einfach und ohne Risiko für persönliche Daten und Zahlungsvorgänge.

Die Entwicklung und Umsetzung dieser Technologie ist ein gemeinsames Projekt der Landesagentur e-mobil BW, der iSolutions Consulting, der Vector Informatik und der Netze BW. Die iSolutions Consulting ist ein Entwicklungspartner des ZD.BB und seit vielen Jahren in gemeinsamen Projekten aktiv.

Mehr Informationen zur Präsentation der Blockchain-Technologie: https://www.e-mobilbw.de/service/meldungen-detail/e-mobil-bw-auf-i-mobility-2022

BLOCKCHAIN - kurz erklärt

Der englische Begriff „Blockchain“ bezeichnet eine Vielzahl von Datensätzen, die miteinander, unveränderbar verknüpft sind. Dadurch entsteht eine Kette („Chain“) von Datensätzen („Blocks“), die in chronologischer Form verbunden sind. Jeder Rechner, der am Blockchain-System teilnimmt, speichert eine vollständige Kopie der Datensatzkette lokal ab. Die verteilte Datenbank macht durch eine kryptografische Verkettung das System sicher und wenig anfällig für Manipulationen. Blockchains sind eine konkrete Ausgestaltungsform der Distributed-Ledger-Technologie (DLT).

Neues ZD.BB-Projekt: Digitale Reifegrad-Checks für Werkstätten für behinderte Menschen

Gemeinsam mit dem Herman Hollerith Zentrum (HHZ) hat das ZD.BB jüngst einen digitalen Reifegrad-Check für die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (BAG WfbM) entwickelt. Aktuell wird den deutschlandweit rund 700 Mitgliedswerkstätten der BAG WfbM bis Ende September angeboten, den Reifegrad-Check durchzuführen und damit die Grundlage für eine fundierte Digitalisierungsstrategie zu legen.

Weiterlesen »

Jetzt zum Newsletter anmelden
und keine Veranstaltung mehr verpassen!